Boarding mit Hilfe:

 

 
Foto Hilfestellung-Flugzeugtragestuhl

"Kann der/die Rollstuhlfahrer/in einige Schritte gehen?"
Dieser Passus taucht oft schon in dem Anmeldeformular für den Rollstuhl auf.

Falls nicht, sollte man auch sicherstellen (Vorab-Information der Fluggesellschaft durch ihr jeweiliges Anmeldeformular), dass am Flughafen auch die entsprechende Hilfestellung bereitsteht (meist in Form des Deutschen Roten Kreuzes oder in den Zielländern durch entsprechende Pendants).

Symbol einer Glühbirne als HinweisWas sollte man denn vorab anmelden?

  • Die Bereitstellung eines Leihrollstuhls, falls man den eigenen nicht mitnehmen möchte

  • Eine notwendige Hilfestellung beim Betreten des Flugzeuges (z.B. mit einem Flugzeug-Tragestuhl, falls man eben nicht »einige Schritte gehen kann«).

Bei notwendiger Hilfestellung beim Betreten des Flugzeugs wird man als quasi "V.I.P" von Helfern an Bord gebracht, bzw. abgeholt und durchquert auf dem Weg von und zum Flugzeug oftmals Flughafenbereiche, die den "normalsterblichen" Reisenden verwehrt bleiben.

Als rollstuhlfahrender Reisender wird man i.d.R. immer als Erstes an Bord gebracht, bevor die Heerscharen der anderen Urlauber eintreffen. Das erspart dann auch allzu neugierige Blicke der Mitreisenden.

Nur sehr selten klappt dieses einmal nicht, weil das Boarding aus Zeitdruck (Verspätung des Flugzeuges) so schnell wie nur irgend möglich erfolgen muss oder das Helferteam einmal zu spät erscheint.
Dann kommt man ausnahmsweise als Letztes an Bord... aber das "Getümmel" mittendrin, bleibt einem auf jeden Fall erspart!

Symbol einer Glühbirne als HinweisKostenpflichtige Sitzplatzreservierung unnötig!

Oftmals bewerben Reiseveranstalter ihre kostenpflichtigen Zusatzangebote ("xxx"-Card etc.) mit der Option einer ebenfalls kostenfreien Sitzplatzreservierung.

  • Diese Extra-Ausgabe kann man sich aber sparen, da es für Rollifahrer ohnehin spezielle Sitzplätze in den Flugzeugen gibt (aus Sicherheitsgründen vermutlich), die einem bei der Anmeldung des Rollstuhls, bzw. der erforderlichen Hilfestellung bei der Reisebuchung automatisch (kostenfrei) reserviert werden (müssen).
     

  • Fast immer bekommt man so nebenbei einen der begehrten Fensterplätze als reservierten Platz. Die Begleitperson sitzt dann direkt daneben... und wenn das Flugzeug nicht gerade zu 100% ausgebucht ist, hat man so manchmal zu zweit eine ganze Sitzreihe alleine für sich.

 


[zurück]

© Copyright Rolli-Flugreisen.de. Alle Rechte vorbehalten.

Reisen mit Rollstuhl - Eine neue Freiheit erleben:
Rollstuhl-Urlaub problemlos!

Barrierefrei Reisen und rollstuhlgerechter Urlaub