Der Weg zum Strand:

 

Ein Urlaub am Meer ohne Strandbenutzung ist kein richtiger Strandurlaub!

Doch wie sieht es mit den Zugangsmöglichkeiten dorthin aus?
Auch dieses sollte man vorab per E-Mail/Fax erfragen, damit es vor Ort keine bösen Überraschungen in Form von Treppen, nicht vorhandenen Rampen oder gar Steilküsten gibt!

Symbol einer Glühbirne als HinweisOft geben schon die Fotos in verschiedenen Reisekatalogen oder eine Internetsuche eine vage Vorstellung von dem, was man zu erwarten hat!

  • Dies können z.B. erkennbare Treppen im Außenbereich des Hotels oder an der Strandpromenade hinab zum Strand sein.

So etwas sollte als Alarmsignal gelten, denn wer möchte mit dem Rolli erst Hunderte von Metern um etliche Hotelkomplexe oder noch weiter gehen müssen, um vielleicht erst bei der entfernten Konkurrenz eine adäquate Zugangsmöglichkeit zu finden?

Dasselbe gilt übrigens auch für Wege und Stege auf dem Strand selbst: Auch hier können Fotos aus den Reisekatalogen/Internet erste Anhaltspunkte liefern.

Ansonsten heißt es:
Die Begleitung muss die Ärmel hochkrempeln und den Rollstuhl (am besten rückwärts!) an den anvisierten Strandplatz bringen!...

...mit etwas Glück gibt es aber vor Ort einen Verleih von sog. "Strandrollstühlen" (mit voluminösen Plastikreifen), die das Befahren eines Sandstrandes erheblich erleichtern :-)

 


[zurück]

© Copyright Rolli-Flugreisen.de. Alle Rechte vorbehalten.

Reisen mit Rollstuhl - Eine neue Freiheit erleben:
Rollstuhl-Urlaub problemlos!

Barrierefrei Reisen und rollstuhlgerechter Urlaub